anrufenmailenKontaktSprechzeitenTerminteilen
info@orthopaedikos.de 0711 569874 Daimlerstr. 67, 70372 Stuttgart

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Sprechzeiten

Mo Di Mi Do Fr

Hallux Valgus

Hallux Valgus (Ballenzeh)

Ursächlich verantwortlich für die Entstehung eines Hallux valgus sind Überlastung und Fehlbelastung des Fußes, welche mit einer Verbreiterung des Fußes einhergehen. Hieraus resultiert häufig ein Spreizfuß. Dabei weicht die Großzehe immer mehr ab und verliert mit der Zeit ihre Funktion für das koordinierte Abrollen des Fußes.
Daraus entwickelt sich im weiteren Verlauf eine leidvolle, und im weiteren auch schmerzhafte Erkrankung des Fußes: der Hallux Valgus. Das Entstehen eines „Überbeines“ führen zu Problemen im Schuh, zu Druckstellen und zur Entstehung von weiteren Deformitäten wie Hammer- und Krallenzehen. Aus dem zunächst lediglich kosmetischen Problem eines Hallux Valgus entwickelt sich mit der Zeit ein komplexes Beschwerdenbild mit Entzündung und Schwellungen am Ballen, Fehlbelastungen und Gelenkverschleiß (Arthrose). Diese führen zu starken und dauerhaften Schmerzen.

In Abhängigkeit der Beschwerden und des Ausmaßes der Fehlstellung der Großzehe stehen unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten zu Wahl, die individuell am Beschwerde- und Krankheitsbild des Patienten angepasst werden.

Operative Therapie:

Bei fortgeschrittener Deformität und deutlicher Funktionsstörung des Fußes un den damit einhergehenden Schmerzen, ist eine operative Therapie der Großzehe angezeigt. Die Art und das Ausmaß des Eingriffes richtet sich nach dem Ausmaß und der Ursache der Fehlstellung und der Funktionsstörung.

Deformitäten des Vorfuß, wie z. B. der Hallux valgus, werden durch gelenkerhaltende Operationstechniken korrigiert. Hierzu stehen achskorrigierende Eingriffe an den Knochen, ebenso zur Verfügung wie Eingriffe an den Weichteilen wie Gelenkkapsel, Sehnen und Bänder. Die Nachbehandlung erfolgt individuell nach modernen Rehabilitationskonzepten.
Die Mobilisierung ist sowohl aktiv als auch passiv bereits 24 Stunden nach der Operation möglich und der Fuß kann in einem speziellen Vorfußentlasungsschuh voll belastet werden.

Bis der Knochen verheilt ist, beträgt die Heilphase in der Regel 6 Wochen.