anrufenmailenKontaktSprechzeitenTerminteilen
info@orthopaedikos.de 0711 569874 Daimlerstr. 67, 70372 Stuttgart

Empfehlen Sie uns weiter

Teilen Sie unsere Internetseite mit Ihren Freunden.

Sprechzeiten

Mo Di Mi Do Fr

Kindlicher Knick- Plattfuß

Hierbei handelt es sich um eine meistens harmlose, bis zu einem gewissen Grad natürliche, nicht krankhafte Fußfehlstellung im Kleinkindes- und Kindesalter mit verstärkter Valgusstellung des Fersenbeins (Knickfuß) und der damit einhergehenden Abflachung des medialen Fußgewölbes (Senkfuß). Wichtig hierbei ist daß die Grenzen zum Krankhaften fließend sind, eine nähere Untersuchung sollte immer durchgeführt werden.

Ursachen:

Beim Kleinkind besteht normalerweise eine verstärkte Valgusstellung der Ferse sowie physiologisch verstärkte Genua valga (X- Beine), welche im weiteren Verlauf des Wachstums in eine normale Stellung übergehen.

Bei ausgeprägten Befunden handelt es sich meistens um eine komplexe, dreidimensionale Deformität des Fußes: Valgus des Rückfusses, Supination des Vorfußes sowie zusätzlich einer Dorsalflexion des Talus und Kalkaneus.

Ein jugendlicher Knick- Senk- Fuß / Knick- Plat- Fuß entsteht wenn im Laufe des weiteren Wachstums es nicht zur physiologischen Aufrichtung des Fußes kommt.

Jugendlicher Knick-Platt-Fuß

Abweichend vom normalerweise auftretenden kindlichen Senk-Spreiz-Fuß, kommt es bei einigen Kindern im Jugendalter zur bleibenden Fehlstellung, häufig in einer extremen Ausprägung.

Bei ausgeprägten Fehlstellung sind konservative Therapiemassnahmen wie z. B. eine Einlagenversorgung oder spezielle Fußgymnastik nicht oder nur in sehr geringem Masse wirksam!

Bei weiter zunehmender Beschwerdesymptomatik mit Zunahme der Fehlstellung sollte über die Alternative einer operativen Versorgung nachgedacht werden.

Als kleinster Eingriff kann eine Fußstellung durch eine extraartikuläre Arthrorise die Fehlstellung im frühen Jugendalter korrigieren und das Fußgewölbe ausreichend aufrichten. Hierzu gibt es verschieden Implantate, welche mittels eines minimal-invasiven Eingriffes von der Außenseite des Fußes in den Raum zwischen Fersen- und Sprungbein eingebracht werden. Dadurch wird das weitere Abknicken des Fersenbeines nach außen verhindert. Die Operation kann, wenn sie zwischen dem 10. und maximal bis zum 13. Lebensjahr durchgeführt wird, zu einer dauerhaften Aufrichtung des Fußgewölbes führen.

Nach dem Eingriff und einer kurzzeitigen Ruhigstellung ist der Fuß voll belastungsfähig, also auch für Sport u.a. Freizeitaktivitäten. Das Implantat kann nach ca. 2 Jahren entfernt werden, eine Verschlechterung der Fußstellung ist nach Abschluß des Wachstums nicht zu befürchten.

Als weitere operative Korrekturmöglichkeiten verbleiben im jungen Erwachsenenalter die Durchführung von Osteotomien des Rückfußes.